Avr tarifvertrag psychologe

Monday, July 13th, 2020

Das geschlechtsspezifische Lohngefälle betrug in Finnland in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts etwa 20 %, hat sich aber seit 2017 leicht verringert und beträgt ab 2017 etwa 17 % (Ministerium für Soziales und Gesundheit, 2017). Das Arbeitsvertragsgesetz und das Nichtdiskriminierungsgesetz fordern die Gleichbehandlung der Arbeitnehmer in allen Aspekten des Arbeitslebens, einschließlich der Löhne. Das Gesetz über die Gleichstellung von Frauen und Männern verbietet ausdrücklich Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts. Arbeitgeber mit 30 oder mehr Beschäftigten sind verpflichtet, in Zusammenarbeit mit Arbeitnehmervertretern Gleichstellungspläne zu erstellen und alle zwei bis drei Jahre eine Lohnprüfung durchzuführen. Die Lohnprüfung muss Daten über die Löhne von Männern und Frauen in “vergleichbaren” Gruppen von Arbeitnehmern umfassen und vergleichen. Tarifverträge legen ferner den Rahmen für Löhne in verschiedenen Berufen fest, der für alle Arbeitnehmer einzuhalten ist. Zu den wichtigsten Gesetzen für Arbeitsmarktorganisationen und Tarifverhandlungen gehören das Tarifvertragsgesetz, das den Rahmen für das Tarifsystem festlegt, sowie das Gesetz über die Mediation in Arbeitsstreitigkeiten und das Gesetz über das Arbeitsgericht zur Beilegung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit den Tarifverträgen. Die Arbeitsmarktgesetzgebung wird dreiseitiger Weise ausgearbeitet, einschließlich der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände.

Die kommunalen Arbeitgeber (KT) sind eine Interessenorganisation für lokale Arbeitgeber, die alle finnischen lokalen und gemeinsamen Behörden vertreten. Sie verhandelt und schließt Tarifverträge für Kommunen und Verbände von Gemeinden mit 419.000 Beschäftigten. Kosten- und Einkommensentwicklung und deren Bezug zu Tarifverträgen. Gemessen an der Zahl der verlorenen Arbeitstage erreichte das Jahr 2018 nach Angaben von Statistics Finland und dem Nationalen Schlichterbüro einen Höchststand in der Arbeitskampftätigkeit. Statistiken über die Zahl der Arbeitskampfveranstaltungen im Jahr 2019 liegen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht vor, aber angesichts der hohen Zahl von Arbeitskampfveranstaltungen aufgrund der im Herbst stockenden Tarifverhandlungen ist es wahrscheinlich, dass 2019 auch ein Jahr relativ hoher Arbeitsunruhen war. Die finnische Verfassung garantiert das Streikrecht, aber nach den Rechtsvorschriften im Arbeitsvertragsgesetz und im Gesetz über die Mediation in Arbeitsstreitigkeiten sind Streiks nur zulässig, wenn ein Arbeitsvertrag ausgelaufen ist und ein neuer Vertrag noch nicht abgeschlossen ist oder wenn der Grund für den Streik nichts mit den Beschäftigungsbedingungen zu tun hat, wie dies bei politischen Streiks und Solidaritätsaktionen der Fall ist. Das Streikrecht ist auch in einigen Bereichen eingeschränkt, wie z. B. im Gesundheitswesen, dessen Funktionieren für die Sicherheit der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung ist. Ein Streik muss auch dem nationalen Schlichter im Voraus angekündigt werden, um legal zu sein. Zu den rechtlichen Arten von Arbeitskampfmaßnahmen gehören daher die Streiks, die in einer Zeit stattfinden, in der keine Einigung besteht, und Streiks aus politischen und Sympathiegründen.

Zu den häufigsten Formen von Arbeitskampfmaßnahmen gehören Streiks (lakko) oder die Weigerung, ganz oder teilweise zu arbeiten, Auswanderungen ( ulosmarssi) und Überstundenverbote (ylityökielto). Die Lohnfestsetzung in Finnland wurde traditionell im Rahmen des Drei-Klassen-Systems vereinbart, bei dem sich die zentralen Organisationen auf den allgemeinen Rahmen für Erhöhungen sowie allgemeine Bestimmungen über Arbeitszeiten, Bedingungen und einschlägige sozialpolitische Maßnahmen geeinigt haben. Auf die zentralisierte Vereinbarung folgten sektorale Tarifverhandlungen innerhalb des festgelegten zentralisierten Rahmens und schließlich Verhandlungen auf Arbeitsplatzebene innerhalb des zentralisierten und sektoralen Rahmens.